DIRECTOR’S NOTE

„Endzeit“ ist ein Film über den Willen zum Überleben und über die Fähigkeit, in aussichtslosen Situationen Hoffnung zu verspüren, weiter zu machen, zu kämpfen. Es geht um das Erleben der Hauptfigur, sich selbst zu erkennen und Liebe empfinden zu können. Inmitten einer feindlichen Umwelt, ein Gefühl, eine Melancholie zuzulassen. Zu überleben, ohne im Inneren zu verhärten.

Das Thema des Films ist inspiriert durch das Reaktorunglück in Fukushima. Die Bilder und Ängste aus dieser Zeit verbinden und vermischen sich bei mir mit meiner eigenen Lebenswirklichkeit. Selbstbehauptung und Selbstempfindung, Stärke zeigen und Nähe zulassen. Die Herausforderung dieses Films war es, eine Filmsprache zu entwickeln, um diese Pole einzufangen und abzubilden.

Dabei war die Produktion von „Endzeit“ aufgrund der sehr begrenzten Mittel, ohne Unterstützung durch Sender oder Förderung für mich und meinen Autor und Koproduzenten ein großes Wagnis mit ungewissem Ausgang. Ich bin sehr froh, dass der Film durch den Einsatz und das Herzblut des ganzen Teams entstehen konnte.